14. 11. 2020 18h00
Alejandro del Valle-Lattanzio
 

Breathing ist ein Ausschnitt aus neuen, noch nicht öffentlich aufgeführten Werken des in Wien lebenden kolumbianischen Komponisten Alejandro del Valle-Lattanzio für Klarinette und Klavier. Durch ihren lyrischen Gehalt zeichnen sich die melodischen Gestalten aus, die antike Märchen zu Gehör bringen, jedoch mit dem Licht einer eigenen, schlichten und geometrischen Tonsprache erleuchtet werden. Der Komponist gehört einer Reihe von Handwerkern an, die in der Musik den Zugang zu kosmischen Gestalten sucht.

Klarinette: Vera Karner
Klavier: Andrés Añazco

 

Eintritt: freie Spende (empfohlen 15 €),
Anmeldung unbedingt erforderlich

Vera Karner (Klarinette) Website: https://www.vera-karner.com

„Vera Karners ebenso geschmeidiger wie kraftvoller Klarinettenton besticht vor allem in den virtuosen Parts durch Präzision und nuancenreiche Klarheit.“ Spiegel online
Vera Karner, 1994 in Wien geboren, ist eine musikalisch durchaus vielfältige, junge Klarinettistin: eine „Virtuosin ihres Fachs, die ü ber eine bemerkenswerte Technik und eine sehr schö ne flexible Klanggebung verfü gt.“ (François Benda) und die zudem „die besondere Gabe hat, im Konzert stets zur Hö chstform aufzulaufen.“ (Alexander Neubauer, Wiener Symphoniker).

Diese Fähigkeiten wurden ihr durch zahlreiche Auszeichnungen bescheinigt: Vera Karner konnte als Gewinnerin aus nationalen sowie internationalen Wettbewerben hervor gehen, u.a. internationaler Cibulka Wettbewerb 2018 (Om sterreich), Yamaha Stipendium Wettbewerb 2018 (Deutschland), Musica Juventutis Wettbewerb 2017 und 2015 (Wiener Konzerthaus), Fanny Mendelssohn Wettbewerb 2016 (Deutschland), Fidelio Wettbewerb 2016 (Wien) oder Lions Musikwettbewerb 2015 (Om sterreich). Sie ist Stipendiatin von Ad Infinitum, Live Music Now sowie Kü nstlerin des weltweiten Konzertvermittlungsprogrammes des ö sterreichischen Bundeskanzleramtes NASOM, in dessen Rahmen sie u.a. in Japan, Dänemark oder Kuwait auftrat.

Ihre Debut CD „Gassenhauer“ spielte Vera Karner 2016 gemeinsam mit Echo- Klassikpreisträ ger Dominik Wagner (Kontrabass) und Aurelia Visovan (Klavier) fü r Berlin Classics (Edel AG) ein. Im Rahmen dieser Aufnahmen musizierte sie auch mit Matthias Schorn – Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker – und mit einem Streichorchester bestehend aus Musikern der Wiener Symphoniker. Das Album wurde als CD der Woche auf Radio Klassik sowie als Empfehlung der Woche auf Om sterreichs wichtigstem Sender fü r klassische Musik, Om 1 prä sentiert. Weitere Aufnahmen erfolgten fü r Om 1 (Klassiktreffpunkt, Intrada, Philharmonische Verfü hrung, Apropos Musik), WDR, MDR, RBB, NDR oder Klassikradio.

Als Solistin konzertierte Vera Karner mit dem Philharmonischen Orchester der Staatsoper Varna (Bulgarien), dem Philharmonischen Orchester der Staatsoper Stara Zagora (Bulgarien), den Chelsea Festival Strings (New York, Erstauffü hrung von Gandolfis Klarinettenkonzert unter Ken Masur), der Euro Symphonie SFK (Om sterreich), der Camerata Andres Bello (Chile), der Camerata pro Musica Hungarica (Ungarn), der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot (Deutschland), dem Franz Schmidt Kammerorchester (Om sterreich) und anderen. Sie spielte Konzertabende im Wiener Musikverein, im Wiener Konzerthaus, in der Frauenkirche Dresden, im Konzerthaus Berlin und musizierte auf Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (u.a. Konzerte der jungen Elite, Bothmer Kammermusik und als Vertretung fü r Matthias Schorn), dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Fränkischen Musiktagen, dem Chelsea Music Festival (New York), den Musicales de Baabdath (Libanon), Sumito (Schweiz) sowie den Om sterreichische Musikwochen (Bulgarien), um nur einige zu nennen.

Vera Karner konzertiert sehr häufig als Kammermusikerin, vorallem mit Dominik Wagner (Kontrabass) und Maciej Skarbek (Klavier), außerdem im Trio mit Nicole Henter (Flö te) und Mennan Berveniku (Klavier) und ebenfalls im Trio mit Ribal Molaeb (Viola) und Mitra Kotte (Klavier).

Im Orchester substituierte Vera Karner bei den Wiener Symphonikern oder im
Bü hnenorchester der Wiener Staatsoper.
Sie studiert derzeit bei Prof. François Benda an der UDK Berlin, außerdem war sie langjährige Studentin bei Prof. Alexander Neubauer und Prof. Peter Schmidl (Wien) sowie Prof. Reiner Wehle und Prof. Sabine Meyer (Lü beck).

Vera Karner ist Grü nderin des Vereins „Musericordia“, einer Organisation, die Benefizfestivals und Musikworkshops zugunsten von Kindern aus sozial schwachen Schichten in Rumä nien organisiert. (www.musericordia.com).
Fü r die kommende Saison wurde Vera Karner fü r den Zyklus „Young Musicians“ des Wiener Musikvereins engagiert, des Weiteren folgen ihr Debut in der Hamburger Elbphilharmonie, im Konzerthaus Klagenfurt sowie Konzertreisen nach Japan, Kuwait und Amerika.

Andrés Añazco, Klavier

Website: http://andresanazco.com

Der vielfältige Pianist Andrés Añazco aus Ecuador, trat bereits als Solist und Kammermusiker in renommierten Konzertsälen wie dem Musikverein (Wien), dem MuTh (Konzertsaal der Wiener Sängerknaben), der Carnegie Hall (New York), sowie beim Menuhin Festival Gstaad (Schweiz) und beim Rheingau Musik Festival (Deutschland) auf.

Bereits im Alter von 12 Jahren erhielt er den ersten Preis beim 1. Internationalen Klavierwettbewerb Ciudad de Huesca in Spanien. Dies bedeutende Ereignis war der Auftakt seiner Karriere als Solist. Seit 2012 ist er Mitglid des gefeierten Acros Trio, das sich einem weiten Spektrum an klassischen Musikwerken spanischen und lateinamerikanischen Komponisten widmet. Im selben Jahr erhielt er den Preis der Stadt Lausanne gemeinsam mit dem Geiger Yuuki Wong für das beste Duo der Lausanne Academie, die von Pierre Amoyal geleitet wird. Als Mitglied der European Chamber Music Academy erhielt er prägende künstlerische Einflüsse durch Hatto Beyerle, Shmuel Ashkenasi, Ferenc Rados, Hariolf Schlichtig, Johannes Meissl u.a.

Nach dem Studienabschluss in seiner Heimat, erhielt er im Jahr 2006 ein Stipendium vom Kardinal Christoph Schönborn um sein Studium an der Universität für Musik und darstelle Kunst Wien bei Oleg Maisenberg (Klavier) und bei Avedis Kouyoumdjian (Klavierkammermusik) fortzusetzen. In Wien hat sich seine musikalische Karriere in vielerlei weiter entwickelt , hin zu diversen musikalischen Stilrichtungen. Als Mitglied des Vienna Tango Quintets trat er bereits u.a. beim populärsten Jazz Club Wiens, dem Porgy and Bess, auf.

 

Alejandro del Valle-Lattanzio (Komponist) Website: https://delvallelattanzio.com

Wurde 1986 in Bogotá, Kolumbien, geboren. Nach einem abgebrochenen Klavierstudium reiste er 2007 nach Wien, wo er Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst bei Herbert Lauermann und Elektroakustik bei Karlheinz Essl studierte. Er nahm Teil an Meisterklassen und Workshops mit Komponisten wie John Tillbury, Germán Toro-Pérez, Beat Furrer, Günther Rabl, Georg Friedrich Haas u.a.

Seitdem arbeitet er als freischaffender Komponist in Wien. Seine Musik umfasst verschiedenste kammermusikalische Formate, solistische, multimediale, sinfonische und vokale Werke sowie Filmmusik. Zwei Stücke werden von der Universal Edition verlegt. Er erhielt mehrere Preise und Kompositionsaufträge wie: Theodor Körner Preis (2012), Kompositionspreis des Nachwuchswettbewerbes der Deutschen Gesellschaft für Musiktheorie (2012), Kompositionspreis „Towards the next 100 years“ vom Wiener Konzerthaus (2012), Ö1 Kompositionspreises (2013), Kompositionspreis der INÖK/Allegro Vivo (2016) und Jenö Takács Kompositionspreis (2016).

 

 

Termine

ALLE TERMINE BIS AUF WEITERES ABGESAGT!
 
04.11.2020, 18h00
Cellomusik im Herbst
 
06.11.2020, 18h00
Helene Pechoc-Matschek
 
13.11.2020, 18h00
Kathleen Merken und Simeon Goshev
 

14.11.2020, 18h00

Alejandro del Valle-Lattanzio
 

20.11.2020, 18h00

Robert und Clara Schumann
 

29.11.2020, 17h00

mit DUO CELEO
 
 
Aktuelle Maßnahmen zur Sicherheit unseres Publikums:   Fix zugewiesene Plätze, 1m Abstand zwischen den Sitzplätzen fremder Personen, Maskenpflicht während der gesamten Veranstaltung, stark reduzierte Publikumszahlen, verkürzte Veranstaltungsdauer, Raumentlüftung, Hygienemaßnahmen.
Wir ersuchen alle Gäste, sich an die Maskenpflicht und die Abstandsregeln zu halten und die Veranstaltungen nur zu besuchen, wenn sie sich gesund fühlen und keine Krankheitssymptome zeigen.