20.11.2020  18h00
 

Die Geschichte von Robert und Clara Schumann

 

Eintritt frei, freie Spende (empfohlen 15 €)

Anmeldung und Sitzplatzreservierung unbedingt erforderlich!

Reinet Behncke, Sopran

Die in Südafrika geborene Sopranistin Reinet Behncke studierte in den USA Gesang sowie Lied und Oratorium an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, wo sie mit KS Birgid Steinberger, KS Angelika Kirchschlager, Carolyn Hague und Michele Friedman ein breites Repertoire im Bereich Lied und Oratorium mit dem Schwerpunkt Bach erarbeitete. Meisterkurse mit Helmut Deutsch und Julius Drake ergänzen ihre Ausbildung. Reinet ist zweifache Gewinnerin des renommierten Fidelio- Wettbewerb des ORF (2016/2017) und war im Halbfinale der Heinrich Strecker Crossover Competition der Bühne Baden und des Internationalen Gesangswettbewerb CantateBach (beides 2019). Als “Junger Künstler” der Internationalen Bachakademie Stuttgart arbeitete sie mit Dorothee Mields, Peter Harvey und Jos van Veldhoven und interpretierte “Wir müssen durch viel Trübsal”, BWV 146 unter der Leitung von Helmuth Rilling. Bei der Uraufführung des geistlichen Werkes Szűz Mária Mise von László Dobszay sang sie die Sopranpartie. Auf der Operbühne sammelte bereits in den vereinigten Staaten (Loveland Opera Theatre/Colorado, New York Lyric Opera und Utopia Opera/New York City) Erfahrung und interpretierte zahlreiche Rollen, darunter Sophie (Der Rosenkavalier), Brigitta (Iolanta) oder Erste Dame (Die Zauberflöte). In ihrer internationalen Tätigkeit als Lied und Oratoriensängerin trat die Sopranistin u.a. beim Colorado MahlerFest und dem Musikfest Stuttgart auf. Mit ihrer Klavierpartnerin Anna An feierte sie mit ihrem Programm “Musik des Holocaust” österreichweit und am Grand Théâtre de Calais großen Erfolg, und als Solist tritt sie regelmäßig bei Konzerten der Solisten des Wiener KammerOrchesters auf.

Anna An ist eine russische, in Wien lebende Pianistin und Sängerin.

Anna wurde in Moskau geboren und begann mit vier Jahren Klavier zu spielen. Ihre Ausbildung erhielt sie zunächst an der Musikschule, später am Alfred Schnittke-Institut in Moskau. Parallel zu ihren Klavierstudien studierte
sie in der Gesangsklasse am
Akademischen College für Musik des
Moskauer Konservatoriums. Ihr Studium
setzte sie an der renommierten Gnessin-
Musikakademie fort, wo sie auch ihre Vokalausbildung weiterführte und 2005 ihr Studium im Konzertfach Klavier abschloss. Während ihrer Studienzeit gewann sie mehrere Preise bei Wettbewerben und Festivals. Anna konzertierte in vielen Sälen in Moskau ebenso wie in Österreich. Als Klavierpartnerin hat sie unter anderem mit Peter Edelmann, Anna Sushon, Alexander Kaimbacher, Carolyn Hague, Birgid Steinberger, Linda Watson und Angelika Kirchschlager gearbeitet; die Kunst des Schauspielerei erlernte sie in Workshops von Leonard Prinsloo. Als Korrepetitorin und kongeniale musikalische Partnerin erarbeitet sie mit Chören ihre Programme und begleitet sie bei Konzerten – so z.B. jüngst für das Verdi-Requiem, ein großes musikalisches Werk, das im Oktober 2019 mit großem Erfolg im Wiener Konzerthaus stattgefunden hat. Anna lebt und arbeitet seit 2011 in Wien. Seit 2017 ist sie als Klavierlehrerin am Musischen Zentrum in Wien sowie als Begleiterin in der Vienna International School, Ecole de Musique im 9 Bezirk Wien tätig, Einspringerin für die Opernproduktionen so wie TaschenOper (Jorinde von Maria Gsttätner 2020), eigene Konzert Projekte „Liebe in Liedern“ zusammen mit der Sopranistin  Reinet Behncke(Gesellschaft für Musiktheater,1090 Wien, Marz 2020).

Termine

ALLE TERMINE BIS AUF WEITERES ABGESAGT!
 
04.11.2020, 18h00
Cellomusik im Herbst
 
06.11.2020, 18h00
Helene Pechoc-Matschek
 
13.11.2020, 18h00
Kathleen Merken und Simeon Goshev
 

14.11.2020, 18h00

Alejandro del Valle-Lattanzio
 

20.11.2020, 18h00

Robert und Clara Schumann
 

29.11.2020, 17h00

mit DUO CELEO
 
 
Aktuelle Maßnahmen zur Sicherheit unseres Publikums:   Fix zugewiesene Plätze, 1m Abstand zwischen den Sitzplätzen fremder Personen, Maskenpflicht während der gesamten Veranstaltung, stark reduzierte Publikumszahlen, verkürzte Veranstaltungsdauer, Raumentlüftung, Hygienemaßnahmen.
Wir ersuchen alle Gäste, sich an die Maskenpflicht und die Abstandsregeln zu halten und die Veranstaltungen nur zu besuchen, wenn sie sich gesund fühlen und keine Krankheitssymptome zeigen.