19.06.2022 17h00
 

L’après-midi d’une amoureuse

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht (empfohlen 15 €) Anmeldung unbedingt erforderlich

Die 24-jährige Sopranistin Verena Tranker erhält schon früh Unterricht in Blockflöte, Querflöte, Klavier und Orgel. Aufgewachsen in Forchtenstein im Burgenland, spielt die Musik immer schon eine wichtige Rolle in ihrem Leben. Ihren ersten Gesangsunterricht erhält sie jedoch erst sehr viel später bei Sigrid Rennert in der Musikschule Bruck an der Mur. Ab 2019 folgt ein Musikerziehungsstudium und ab 2020 ein Gesangsstudium bei Julia Bauer-Huppmann an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (MDW). Von September 2020 bis Juli 2021 absolviert sie mit Auszeichnung den Universitätslehrgang Klassische Operette bei Wolfgang Dosch an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien (MUK) und erarbeitet sich ein breites Operetten-Repertoire mit Laszlo Gyüker (Volksoper Wien) und Christian Koch.
 
Die junge Künstlerin fühlt sich besonders mit der Oper, Operette, dem Schauspiel und dem Tanz verbunden. Ebenso widmet sie sich besonders gerne dem Studium der Alten Musik (von Renai- ssance bis Barock), als Musikwissenschaftlerin und Sängerin.
 
Engagements führten die junge Sängerin als Solistin ans Burgtheater Wien, als Chorsolistin zum rennomierten Lehár-Festival nach Bad Ischl und diesen Sommer zu den Salzburger Festspielen mit der Konzertvereinigung der Wiener Staatsoper. Die junge Sängerin zeichnet besonders eine große Repertoirevielfalt, rege Konzerttätigkeiten als Solistin im Bereich Oper, Operette und Kirchenmusik, sowie die Liebe zu eigenen Projekten aus (Konzertreihe „Kammer van Beethoven“, Moderatorin des Podcasts „Kulturschauplatz“).
 
—————————————————
 
Amina Mashkeyeva. Pianistin aus Kasachstan, geboren 1998, begann im Alter von 5 Jahren Klavier zu spielen. Ihren ersten Unterricht erhielt sie an der nach K. Bayseitova benannten Musikschule in Almaty, Kasachstan. Während ihrer Studienzeit wurde sie junge Preisträgerin republikanischer Wettbewerbe und spielte als Solistin mit Orchester. 2014 begann das Vokalbegleitung Studium in Graz, an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Österreich bei Prof. Loudmilla Satz.  Später, im Jahr 2016, begann sie ihren Bachelor bei Prof. Ayami Ikeba in der Klasse des Konzertfachs Klavier.  Während ihres Studiums in Graz nahm sie an mehreren Wettbewerben mit Kammerensembles teil, spielte Solo und auch mit Orchestern an Orten wie dem Mumuth-Konzertsaal in Graz, dem Musikverein Brahmssaal in Wien und der Unesco-Konzerthalle in Paris. 2021 beendete sie mit ausgezeichnetem Erfolg ihren Bachelor in Graz und begann ihr Studium an der MDW bei Prof. Markus Hadulla in der Klasse Klaviervokalbegleitung.
 
————————————————
 
Stela Sabolić begann ihre musikalische Ausbildung 2009 an der Miroslav Magdalenić Musikschule in Donji Kraljevec in der Klasse von prof. Antun Horvat. Nach Abschluss der Musikschule im Jahr 2012 beginnt Sabolić ihre Ausbildung an der Varaždin Musikschule in der Klasse von prof. Lidija Skender. 2015 wurde sie vom Rotary Club Varaždin für ihre künstlerischen Leistungen ausgezeichnet. Sabolić nahm erfolgreich an Wettbewerben wie „Varaždin Woodwind and Brass“ in den Jahren 2015 und 2016 teil, wo sie den 2. Platz gewann, „VIMM Virovitica International Music Competition“ 2016, wo sie den 3. Platz gewann, und „International Competition Davorin Jenko“ 2016, wo sie den 1. Platz gewann. 2016 besteht Sabolić die Aufnahmeprüfung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in der Klasse der Univ. Prof. Ernst Ottensamer und kurz darauf setzt 2017 ihre musikalische Ausbildung unter der Leitung von Univ. Prof. Johann Hindler. Während ihrer musikalischen Ausbildung nahm sie an vielen Meisterkursen bei renommierten Professoren wie Bruno Phillip, Nikola Srdić, Pete Đuro, Tadej Kenig, Nicholas Cox, Radovan Cavallin, Davor Reba und Ognjen Popović teil. 2020 wurde sie aus mehr als 400 Bewerbungen für einen Meisterkurs bei Yehuda Gilad in Stockholm ausgewählt.
 
Als Orchestermusikerin trat sie im berühmten Wiener Konzerthaus und Musikverein auf, im Schloß Esterházy im Eisenstadt und tourte durch 22 chinesische Städte und europäische Länder wie Kroatien, Ungarn, Österreich und Polen. Sabolić tritt auch regelmäßig vor als Solistin und Kammermusikerin, und war Mitglied zahlreicher internationaler Ensembles (Ungarn, Tschechien, China, Russland, Bosnien, Slowenien, Japan, Österreich, Litauen, Bulgarien, Moldova, Polen).
 
 

Termine

03. 03. 2024 18h00
Vibraphon und Harfe
15. 03. 2024 19h00
Trio Stichlberger
14. 04. 2024 18h00
Risse - Eine Verdichtung
15. 04. 2024 19h00
Die improvisierte Late Night Show
01. 05. 2024 16h00
Familienkirche
05. 05. 2024 18h00
Auf den Spuren von Antonin Dvorak
15. 05. 2024 18h30
Hackbrettkonzert