04.06.2023 18h00
 
Die Zeichnung einer musikalischen Seelenlandschaft in vier Sprachen
 
Sopran: Emmi Kauppinen
Sopran: Verena Tranker
Klavier: Chiara Schmidt
 
Die beiden Sopranistinnen aus Wien und Finnland und die italienische Pianistin werden das Publikum mit Musik von Schubert bis Britten, von Debussy bis Nyström in einer Vielfalt an Sprachen und Klängen mit auf ihre musikalische Trauminsel nehmen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht (empfohlen 15 Euro), Anmeldung unbedingt erforderlich

Emmi Kauppinen

Die finnische Sopranistin Emmi Kauppinen wird ihr Bachelor-Studium an der Königlichen Musikakademie in Stockholm bei Åsa Bäverstam abschließen und für das Studienjahr 2022-2023 ein Austauschstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien absolvieren, wo sie bei Gabriele Lechner und KS Edith Lienbacher studiert hat.

In ihrem Heimatland ist Kauppinen vor allem als Liedsängerin zu hören. Ihr jüngstes Projekt war das Requiem für Sopran und Klavier (2009) von der schwedischen Komponist Albert Schnelzer.

Vor ihrem Studium in Stockholm studierte Kauppinen Violine an der Jugendabteilung der Sibelius-Akademie und debütierte im Alter von 13 Jahren an der Finnischen Nationaloper in der Rolle des zweiten Knaben in W. A. Mozarts Zauberflöte.

Chiara Schmidt

1996 geboren, erhielt Chiara Schmidt ihren ersten Klavierunterricht mit 7 und mit 10 wurde sie an der Mailänder  Musikhochschule “G. Verdi“ aufgenommen. Nach dem Abschluss, zog sie nach Wien, um Ihre Studien fortzusetzen; daneben studierte sie Musikwissenschaft an der Universität Wien. Für den Master zog sie dann nach Salzburg, um an der Universität Mozarteum Klavierkammermusik sowie Instrumental- und Gesangspädagogik zu studieren. Zu den wichtigsten Lehrpersönlichkeiten, die ihren Weg bis jetzt begleitet haben, zählen renommierte Namen wie u.a. Konstantin Bogino, Cordelia Höfer-Teutsch, Rolf Plagge, Pavel Gililov, Tim Ovens, Anna Abbate, Vincenzo Balzani, Mats Widlund, Matti Hirvonen und Tuja Hakkila.
Chiaras Vorliebe für das Lied- und Kammermusikrepertoire hat sie in den letzten Jahren auf viele Bühnen Europas gebracht, wo sie regelmäßig mit erstrangigen Partnern in unterschiedlichen Besetzungen auftritt. Als Solistin ist sie aber auch zu hören, vor allem in Italien, Österreich, Deutschland und Schweden.
Chiara hat zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen, wie u.a. den Internationalen Klavierwettbewerb “Accademia Romana” (3. Preis, 2019), den Internationalen Klavierwettbewerb „Rovere d’Oro“ (1. Preis, 2017),  den Nationalen Klavierwettbewerb „Riviera Etrusca“ (1. Preis, 2016), den Internationalen Klavierwettbewerb „Città di Treviso“ (2. Preis, 2016), den Internationalen Klavierwettbewerb „Città di Bobbio“ (2. Preis, 2016), den Internationalen Klavierwettbewerb „Piano Talents“ (2. Preis, 2013) und den Internationalen Klavierwettbewerb „Città di Guastalla“ (1. Preis, 2011).
Seit September 2022 besucht sie den postgradualen Lehrgang im Fach Liedduo bei Prof. Pauliina Tukiainen an der Universität Mozarteum und unterrichtet sie Klavier Hauptfach am Musikum Salzburg Stadt. In ihrer Freizeit ist sie eine leidenschaftliche Bergsteigerin.
 
Verena Tranker
Die österreichische Sopranistin Verena Tranker debütierte mit jungen 20 Jahren in ihrer ersten
Operetten-Hauptrolle als Valentin in Offenbachs La chanson du Fortunio unter der Leitung von
Thomas Platzgummer. Danach verkörperte sie u.a. Gretel in Humperdincks Hänsel und Gretel
in einer Kinderoper-Fassung, Barbarina in Le nozze di Figaro, Diane im Musical Big sowie Adele
in der Operette Die Fledermaus. Am Wiener Burgtheater kreierte und spielte sie die Rolle einer
Sängerin in der Uraufführung von Schwarzwassser (Elfriede Jelinek). Weitere Bühnenerlebnisse
beinhalten ein Engagement beim renommierten Lehár-Festival in Bad Ischl in der Rolle der Olga
(Der Zarewitsch, F. Lehár, 2021) sowie ein Engagement bei den Salzburger Festspielen mit der
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (2022). Ihr internationales Debut auf der
Opernbühne wird Verena Tranker im Sommer 2023 als Barbarina in Mozart’s Le nozze di Figaro
in London (UK) und Frankreich geben.
Verena Tranker absolvierte ihr Studium für Klassische Operette bei Wolfgang Dosch, Laszlo
Gyüker (Volksoper Wien) und Christian Koch an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien
(Abschluss mit Auszeichnung), und ihr Gesangsstudium an der Universität für Musik und
darstellende Kunst Wien bei Julia Bauer-Huppmann und am Royal College of Music in London
(UK) bei Janis Kelly.
 
 

Termine

14. 06. 2024 18h00
Michael Schwarzenbacher
Juli August
mit Kathleen Merken